Startseite
Vor-Ort-Energieberatung
Baubegleitung
Effizienzberatung KMU
Energieausweise
Ökologische Bauberatung
KfW Nachweise
Thermografie
Thermobilder
Biomasse-Solar
Bauphysik
Referenzen
Gästebuch
So finden sie uns
Impressum



Grundlagen der Thermografie:

Die Thermografie ist ein berührungsloses, bildgebendes Temperaturmessverfahren. Wärmeverluste am Gebäude werden sichtbar gemacht und damit Energiesparmöglichkeiten (z.B. durch Dämmung) aufgezeigt. Die Oberfläche fester Körper strahlt unsichtbares Infrarotlicht ab, das von der Temperatur der Oberfläche abhängt. Die Thermografiekamera macht dieses Licht (und damit die Temperatur) sichtbar. Die Temperaturen werden durch unterschiedliche Farben dargestellt: Gelb bis Rot bzw. Weiß bedeutet Abstrahlungsverluste nach außen.

Gebäudethermografie




Fachwerkgebäude mit Kaltdach.


Heizkörpernische und Ringanker.


Fensterbank über Heizkörper.

Temperaturfarben:

Rechts am Bildrand der Thermografieaufnahmen sehen Sie die Temperaturskala, in der jeder Temperatur eine Farbe zugeordnet ist.

Für den Farbverlauf der Thermografieaufnahmen gilt:

 
weißer Bereich: zeigt sehr hohe Wärmeabstrahlung in Abhängigkeit von der Temperatur an.

rot/gelb/grüner Bereich: zeigt mittlere bis erhöhte Wärmestrahlung in Abhängigkeit von der Temperatur an.

blau/schwarzer Bereich: zeigt geringe Wärmestrahlung in Abhängigkeit von der Temperatur an.

 

Weitere allgemeine Informationen zu den Thermogrammen:

Folgende Bauteile können nur bedingt thermografiert werden. Eine mess- und verwertbare Wärmeabstrahlung hängt in diesen Fällen stark vom baulichen Zustand des Gebäudes sowie der Aufnahmesituation ab.

 

Schrägdächer, hauptsächlich Satteldächer

Über die Dachflächen können bei Außenaufnahmen nur bedingt Aussagen zu Wärmeverlusten gemacht werden, da die Hinterlüftung der Dachziegel mit Kaltluft einen konstanten Wärmetransport nach außen verhindert. Aussagefähige Messwerte können somit nur bei größeren Undichtigkeiten aufgenommen werden. Die Undichtigkeiten zeigen sich häufig am Dachfirst, da sich die Wärme unter dem First sammelt und dort entweicht. Häufig zeigt sich das Dach dunkelblau bis schwarz und ohne Wärmeabstrahlung. In diesen Fällen kann keine verwertbare Messung vorgenommen werden.

 

Fenster bzw. Glasflächen

Die Wärmeabstrahlung von Fenstern ist nur teilweise verwertbar, da die Verglasung aufgrund ihrer glatten Oberfläche Wärmeabstrahlungen anderer Objekte (Nachthimmel, Heizkörperwärme, Straßen- und Zimmerbeleuchtung, Bäume, etc.) spiegeln kann. Weiter spielt der Aufnahmewinkel eine große Rolle. Je größer der Winkel zum untersuchten Fenster, desto geringer ist die Aussagekraft der Aufnahme. Gute Aufnahmen ergeben sich häufig auf horizontaler Ebene mit geringem Abstand zum Fenster. Die Detailuntersuchung eines Fensters bezieht sich somit weniger auf die Verglasung als auf Rahmen- Einbau- und Anschlussprobleme.

 

Vorhangfassaden, Vorbauten, Bepflanzung am Haus

In einigen Fällen ist vor der eigentlichen Außenwand eine Vorhangfassade aus Holz, Schiefer oder ähnlichem Material aufgebracht. Um die Konstruktion vor Feuchtigkeit zu schützen, ist diese meist hinterlüftet. Diese Hinterlüftung unterbricht den Wärmestrom von innen nach außen, sodass eine Thermografie nur bedingt möglich ist. Efeu oder andere Bepflanzungen am Gebäude verhindern ebenfalls eine optimale Aufnahme. Auch unbeheizte Vorbauten wie Wintergärten oder Garagen beeinflussen die Aufnahme.

 

Informationen zu Wärmebrücken

Wärmebrücken sind Bereiche mit lokal höherer Oberflächentemperatur und können punktuell, linear oder flächig auftreten. Über Wärmebrücken kann bis zu 20 % der Heizenergie verloren gehen. Sie zeigen sich in den Aufnahmen häufig als weiße Bereiche, was sehr hohe Oberflächentemperaturen mit entsprechenden Wärmeverlusten bedeutet. Typische Wärmebrücken sind auskragende Balkonplatten oder Wandelemente, Gebäudeinnenecken, Fensterstürze, Heizkörpernischen, Geschoßzwischendecken und noch viele weitere.


Dienstleistungen im Bereich Industriethermografie, Bautenschutz, Medizin


Das Angebot: Instandhaltungskosten dauerhaft senken

Durch die zunehmende Bestrebung der Anlagenbetreiber in der Industrie, die Qualitätssicherheit kostengünstig durchzusetzen, wird die sogenannte vorbeugende Wartung d.h. frühzeitige Erkennung anfallender Schäden immer interessanter.

Dazu leistet die Industriethermografie entscheidenden Beitrag durch:

1.Berührungslose Anlageinspektion im laufenden Betrieb

2.Fehlerfrüherkennung nicht sichtbarer Schwach-und Schadstellen

3.Entscheidungshilfen für die zustandsabhängige Instandhaltung.

Die Industriethermografie kann im Rahmen der Energieeffizienzberatung KMU der KfW mitgefördert werden.


Wärmeverteilung Hallenstrahler.